Auch westlich der Kirche fand sich ein Friedhof. Da hier besonders viele Kleinkinder gefunden wurden, können wir davon ausgehen, dass es sich um den Bestattungsplatz von (hochstehenden) Laien handelte.

Dieser Friedhosfteil (er erstreckte sich bis unter dem heutigen Biergarten) war dicht belegt. Durch ein Grab in der Nähe des Kirchenportals erhofften sich die Menschen ein heilbringende Wirkung für ihr Leben im Jenseits.

In die andere Richtung zeigt das Bild den Blick auf den Brannenberg, dessen Bauernhöfe den größten geschlossenen Besitzkomplex des Petersberger Klosters bildeten und ganz entscheidend dazu beitrugen, dass sich ein kleines Kloster, später eine Propstei auf dem Berg halten konnte.